PayPal Logo
Nach­nahme

Anwendung als Nahrungsergänzung

Entspannung durch Ginseng Royal Jelly

Gin­seng Roy­al Jel­ly ist nach Öster­re­ichis­chem Recht ein Nahrungsergänzungsmit­tel (NEM). Nahrungsergänzungsmit­tel dienen der Gesund­heitsvor­sorge, sind jedoch kein Arzneimit­tel und kein Ersatz für medi­zinis­che Behand­lung, abwech­slungsre­iche Ernährung und einen gesun­den Lebensstil!

Laut der gel­tenden Nahrungsergänzungsmit­telverord­nung (NEMV), dür­fen wir nur wenige Eigen­schaften unseres Pro­duk­ts anführen, selb­st wenn weit­ere bere­its wis­senschaftlich belegt sind:

  • Stärkung des Immun­sys­tems, Verbesserung der Abwehrkräfte
  • reg­ulierende Wirkung auf Herz und Kreis­lauf
  • nor­mal­isierende Wirkung auf Fett- und Alko­hol­me­tab­o­lis­mus
  • blutzuck­ersenk­ende Wirkung
  • drüsen­reg­ulierende Wirkung auf Hypophyse, Hypo­thal­a­mus und Neben­nieren­rinde
  • tumorhem­mende Wirkung
  • Hem­mung der Throm­bozyten-Aggre­­ga­­tion
  • anti­tox­ida­tive, neu­ro­pro­tek­tive und cyto­tox­is­che Wirkung

Jet­zt bestellen

GINSENG STÄRKT DEN KÖRPER, HARMONISIERT DIE SEELE,
BESEITIGT ÄNGSTE UND KLÄRT DIE GEDANKEN!

Mögliche Indikationen

Gin­seng Roy­al Jel­ly ist ein kraftvolles, biol­o­gis­ches Naturheilmit­tel mit hohem Poten­tial für die Gesundheits­vorsorge. Bei regelmäßiger Ein­nahme sind kör­per­liche und geistige Leis­tungsverbesserun­gen wis­senschaftlich erwiesen. Mögliche und emp­foh­lene Anwen­dungs­ge­bi­ete für Gin­seng nach wesentlichen Fach­pub­lika­tio­nen in der west­­lich-wis­sen­schaftlich­er Lit­er­atur sind:

  • Stress und Burnout
  • Schlaf­störun­gen
  • Energielosigkeit
  • Durch­blu­tungsstörun­gen
  • Blu­tar­mut
  • Appeti­t­losigkeit
  • Sod­bren­nen
  • Magenbeschw­er­den
  • Asth­ma, Atem­beschw­er­den
  • rheuma­tis­che Erkrankun­gen
  • Poten­zstörun­gen
  • … u.v.m.

Erfahren Sie mehr über Gin­seng als ältestes Natur-Arzneim­it­­tel der Men­schheit, zu sein­er Anwen­dung in der TCM und zu seinen bish­er erforscht­en, heilen­den Eigen­schaften in unser­er Wirkungs-Daten­bank. Nutzen Sie unsere Such­funk­tion, um gezielt nach Wirkun­gen oder weit­eren Indika­tio­nen zu fil­tern!

Empfohlene Dosierung

Dosierung von Ginseng Royal Jelly

Zur Gesund­heitsvor­sorge emp­fiehlt die mod­erne Ernäh­rungswissenschaft eine Tages­do­sis von 1 Ampulle Gin­seng Roy­al Jel­ly (1 Ampulle = 10ml = 200mg Gin­sen­gex­trakt und 300mg Gelee Roy­al). Erhöhung der Tages­do­sis nur in Absprache mit Ihrem Arzt!

Ein­nahme am besten als täglich­es „Rit­u­al” vor oder gle­ich nach dem Früh­stück! Bei Bedarf Wass­er nachtrinken. Für Kinder unerr­e­ich­bar auf­be­wahren!

Zur all­ge­meinen Vor­sorge und Stärkung des Organ­is­mus wird Gin­seng Roy­al Jel­ly zumin­dest 2x, bess­er 3x jährlich und dabei sin­nvoller Weise jew­eils 3 Monate am Stück, also als 3-Monats-Kur ein­genom­men, vorzugsweise zu den belas­ten­den Jahreszeit­en­wech­seln Herbst/Winter und Winter/Frühjahr. Manch­mal wer­den auch 2-Monats-Kuren zu Beginn aller vier Jahreszeit­en emp­fohlen.

GINSENG KENNT KEINEN GEWÖHNUNGSEFFEKT!

Wenn das Tonikum gut ver­tra­gen wird, ent­fal­ten sich sowohl die vor­beu­gende Wirkung, als auch andere gesund­heits­fördernde Eigen­schaften von Gin­seng Roy­al Jel­ly jedoch am effektiv­sten, wenn es als Nahrungs­ergänzung während des ganzen Jahres ein­genom­men wird.

Nebenwirkungen

Obwohl zu Gin­seng kaum Neben­wirkun­gen bekan­nt sind, sollte Gin­seng Roy­al Jel­ly vor­sicht­shal­ber in fol­gen­den Fällen NICHT ohne Rück­sprache mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin ein­genom­men wer­den:

  1. von Kindern unter sieben Jahren
  2. während der Schwanger­schaft und Stil­lzeit
  3. bei Unverträglichkeit gegen Honig­pro­duk­te (Gelee Roy­al enthal­ten)
  4. bei Alko­hol­sucht oder -unverträglichkeit (6% Alko­hol zur Sta­bil­isierung enhal­ten)
  5. vor oper­a­tiv­en Ein­grif­f­en (bee­in­flusst möglicher­weise die Blut­gerin­nung)
  6. bei Hitze-Gefühl (laut TCM „Yang-Über­schuss” oder „Yin-Schwäche” bzw. „Yin-Man­gel”)

Für Kinder unerr­e­ich­bar auf­be­wahren!

Wechselwirkungen

Bei gle­ichzeit­iger Ein­nahme von Antikoag­u­lantien oder Schleifendi­ureti­ka oder beste­hen­der Autoim­munkrankheit, wie bei Östro­­gen- und Kor­ti­son­prä­parat­en fra­gen Sie bitte vorher Ihren behan­del­nden Arzt! Dia­betik­er rech­nen pro Ampulle mit ein­er hal­ben Brotein­heit (0,5 BE). Da Gin­seng aber den eingestell­ten Blutzuck­er­spiegel senken kann, soll­ten Dia­betik­erIn­nen die Ein­nahme von Gin­seng jeden­falls mit ihrem Arzt besprechen.

Gin­seng ver­stärkt die Wirkung von anderen stim­ulieren­den Sub­stanzen, wie Kof­fein oder Teein. Es emp­fiehlt sich daher – beson­ders bei gesteigert­er Ner­vosität oder plöt­zlich auftre­tenden Schlaf­störun­gen – immer min­destens eine Stunde vor und drei Stun­den nach Ein­nahme von Gin­seng, keinen Kaf­fee oder Tee zu trinken. Bei gle­ichzeit­igem Verzehr von Ret­tich­wurzeln (Meer­ret­tich, Bier­ret­tich, aber auch Radi­eschen …) wird die Gin­sen­g­wirkung eventuell reduziert.

In der TCM wird gelehrt, dass Gin­seng die Ursprungs-Energie (Yuan-Qi) und dabei speziell dessen Yang-Aspekt ton­isiert, also nährt. Gin­seng stärkt die Leben­skraft und bewirkt, dass Qi an die Periph­erie gelangt – also auch ver­mehrt nach außen und oben (Yang). Das erhöht auch das geistige und fein­sen­sorische Poten­tial des Men­schen. In jedem Fall sollte bei Langzei­tan­wen­dung von Gin­seng auf die Har­monie von Yin und Yang geachtet wer­den und das Yin speziell genährt wer­den (Säfte und Trock­en­heit beacht­en).