PayPal Logo
Nach­nahme

Unsere Ginseng-Wirkungs-Datenbank

 

RSS-Feed

vorherige Wirkung näch­ste Wirkung


Arterien, Arterienverengung, Arteriosklerose
Arterien, Arterienverengung, Arteriosklerose, Blutgefäße, Gefäßverengung, Verkalkung

Gin­seng kann auf viele Arten auf die Funk­tion des Blutkreis­laufes und auf die Blut­ge­fäße ein­wirken. Er verbessert nach­weis­lich die Elas­tiz­ität der Gefäßwände und wirkt dadurch stress­be­d­ingter Arte­rien­v­eren­gun­gen ent­ge­gen – die Funk­tion der Blut­ge­fäße wird dadurch verbessert. Weit­ers scheint er die Aktiv­ität der Enzyme anzure­gen, die zur Fett-Ver­stof­fwech­selung essen­tiell sind und trägt damit bei, dass an den Gefäßwän­den weniger abge­lagert wird.

Studie 2010
Effects of Korean Red Ginseng (Panax Ginseng C.A. Meyer) and its isolated Ginsenosides and Polysaccharides on arterial stiffness in healthy individuals
Randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudie im Crossover-Design

17 ProbandIn­nen, Rot­er Kore­anis­ch­er Gin­seng (3g)

Kann Gin­seng wirk­lich die Funk­tion der Blut­ge­fäße reg­ulieren und verbessern? Kanadis­che Wis­senschaft­lerIn­nen woll­ten eben dies in ein­er ersten klin­is­chen Studie über­prüfen. Dazu erhiel­ten 17 gesunde ProbandIn­nen an vier ver­schiede­nen Tagen jew­eils eine von vier Behand­lun­gen: (1) mit 3 g Place­bo, (2) mit 3 g der Wurzel von Rotem Kore­anis­chen Gin­seng, (3) eine ver­gle­ich­bare Dosis von Gin­senosi­den und in einem let­zten Ver­such (4) eine ver­gle­ich­bare Dosis von Poly­sac­cha­ri­den.

Der Blut­druck blieb bei den Mes­sun­gen in allen Ver­such­srei­hen vor und bis zu drei Stun­den nach der Ein­nahme unverän­dert.

Allerd­ings zeigte sich am Aug­men­ta­tion­sin­dex (AI = Index zur Beurteilung der Gefäßwan­dele­las­tiz­ität), der als wichtiger Früh­warn­fak­tor für kar­dio­vaskuläre Kom­p­lika­tio­nen gilt, eine wesentliche Verbesserung direkt nach der Gin­seng- als auch nach der Gin­senosid-Ein­nahme – im Gegen­satz zur Place­bo-Behand­lung und der Ein­nahme von Poly­sac­cha­ri­den.

Dieses Ergeb­nis bestätigt die bish­eri­gen vorklin­is­chen Stu­di­en: Rot­er Kore­anis­ch­er Gin­seng reduziert den Aug­men­ta­tion­sin­dex wesentlich und kann daher Gefäßv­eren­gun­gen ent­ge­gen wirken. Für diese Wirkung sind ganz offen­sichtlich die im Gin­seng enthal­te­nen Gin­seno­side auss­chlaggebend.

Jovanovs­ki E, Jenk­ins A, Dias AG, Pee­va V, Sieven­piper J, Arna­son JT, Rahel­ic D, Josse RG, Vuk­san V. Clin­i­cal Nutri­tion & Risk Fac­tor Mod­i­fi­ca­tion Cen­ter, St Michael’s Hos­pi­tal, Toron­to, Cana­da. Am J Hyper­tens. 2010 May;23(5):469–72. Epub 2010 Feb 4.

Auszug der Studie auf PubMed, engl. (ver­linkt am 25.07.2016)

zurück zur Liste