PayPal Logo
Nach­nahme

Unsere Ginseng-Wirkungs-Datenbank

 

RSS-Feed

vorherige Wirkung näch­ste Wirkung


Fibromyalgie
Fibromyalgie

Fibromyal­gie-Pati­entIn­­nen lei­den an immer wiederkehren­den Schmerzen der Musku­latur und des Bindegewebes, fühlen sich krank, abgeschla­gen und oft sehr müde. Da Gin­seng nach­weis­lich zur Steigerung der Leben­squal­ität beitra­gen kann, hat eine Studie die Auswirkun­gen von Gin­seng auf die Symp­tome der Fibromyal­gie unter­sucht und bestätigt, dass sich Gin­seng pos­i­tiv auswirken kann.
Studie 2013
Effects of Panax ginseng extract in patients with fibromyalgia
Randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudie

38 ProbandIn­nen, Panax Gin­seng (100 mg täglich, 12 Wochen lang)

In dieser Studie wurde eruiert, inwieweit Gin­seng bei ein­er Fibromyal­gie-Erkrankung das all­ge­meine Wohlempfind­en steigern kann. Zur Über­prü­fung der Wirkung wur­den aus 38 Fibromyal­gie-Pati­entIn­­nen drei Grup­pen gebildet – eine erhielt über 12 Wochen lang Panax Gin­seng Wurzelex­trakt (100 mg täglich mit 27% Gin­senosid-Gehalt), die zweite ein Anti­de­pres­sivum (25 mg täglich Amitriptylin) und die dritte ein Place­bo.

Im Beobach­tungszeitraum erzielte Panax Gin­seng eine Ver­ringerung der Schmerzen, eine Verbesserung der Müdigkeit und des Schlafes und verbesserte nach­weis­lich die Leben­squal­ität der Patien­ten. Allerd­ings gab es dabei keine sig­nifikan­ten Unter­schiede zwis­chen den drei Grup­pen. Zur Angst­milderung zeigte das Anti­de­pres­sivum im Ver­gle­ich wesentlich schnellere und bessere Ergeb­nisse.

Diese Studie lässt dem­nach nahele­gen, dass Gin­seng zusät­zlich zur herkömm­lichen Medika­tion das all­ge­meine Wohlempfind­en bei Fybromyal­gie-Pati­entIn­­nen steigern kann. Es sollen einge­hen­dere Stu­di­en fol­gen, die die Verträglichkeit und Wirk­samkeit von Panax Gin­seng als Kom­­ple­­men­tär-Ther­a­pie testen sollen.

Braz AS1, Morais LC, Paula AP, Diniz MF, Almei­da RN, Lab­o­ra­to­ry of Phar­ma­ceu­ti­cal Tech­nol­o­gy, Uni­ver­si­dade Fed­er­al da Paraí­ba, Brazil. Braz J Psy­chi­a­try. 2013 Mar;35(1):21–8.

Studie auf Sci­elo, engl. (ver­linkt am 04.05.2020)

zurück zur Liste