PayPal Logo
Nach­nahme

Unsere Ginseng-Wirkungs-Datenbank

 

RSS-Feed

vorherige Wirkung näch­ste Wirkung


Geistige Leistungsfähigkeit
Geistige Leistungsfähigkeit, Kognitive Leistungsfähigkeit

Gin­seng bee­in­flusst nicht nur die kör­per­liche Leis­tungs­fähigkeit und Aus­dauer, son­dern kann auch kog­ni­tive Fähigkeit­en steigern und zu Aus­geglichen­heit und “inner­er Ruhe” beitra­gen.

Studie 2010
Panax Ginseng (G115) improves aspects of Working Memory Performance and subjective ratings of calmness in healthy young adults
Randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudie

30 ProbandIn­nen, Gin­seng-Extrakt G115 (200mg bzw. 400mg täglich, 8 Tage lang)

Diese Studie sollte die Auswirkun­gen von Gin­seng auf die kog­ni­tive Leis­tungs­fähigkeit von jun­gen Erwach­se­nen testen. Alle ProbandIn­nen waren zwis­chen 18 und 29 Jahre alt und beka­men über einen Zeitraum von 8 Tagen je nach Test­gruppe täglich 200mg Gin­seng-Extrakt bzw. 400mg Gin­seng-Extrakt oder Place­bo verabre­icht.

Vor und nach der Behand­lung am 1. und am 8. Tag mussten die ProbandIn­nen einen Arith­metik-Test absolvieren. Dabei wur­den die Kor­rek­theit der Rech­en­ergeb­nisse und die Schnel­ligkeit des Rechen­vor­gangs bew­ertet. Zusät­zlich wurde während­dessen auch die Verän­derung der Stim­mung der Test­per­so­n­en (vor allem in Bezug auf ihre “innere Ruhe”) anhand von klin­is­chen Para­me­tern gemessen.

Bei den Per­so­n­en aus der 200mg-Test­gruppe war zwar eine Ver­langsamung der Stim­mungsver­schlechterung während der Tests zu beobacht­en, allerd­ings reagierten diese meist auch langsamer auf eine Kopfrechenauf­gabe als vor der Behand­lung. Die ProbandIn­nen der 400mg-Test­gruppe allerd­ings zeigten – zusät­zlich zur gesteigerten “inneren Ruhe” – wesentlich schnellere und verbesserte Arith­metik-Ergeb­nisse. Die Teil­nehmerIn­nen bei­der Gin­seng-Grup­pen berichteten über ein pos­i­tiveres all­ge­meines Wohlbefind­en.

Reay JL, Scho­ley AB, Kennedy DO. Brain Per­for­mance and Nutri­tion Research Cen­tre, Northum­bria Uni­ver­si­ty, New­cas­tle, UK. Hum Psy­chophar­ma­col 2010 Aug;25(6):462–71 (DOI: 10.1002/hup.1138).

Auszug der Studie auf PubMed, engl. (ver­linkt am 25.07.2016)

zurück zur Liste