PayPal Logo
Nach­nahme

Unsere Ginseng-Wirkungs-Datenbank

 

RSS-Feed

vorherige Wirkung näch­ste Wirkung


Krebsbekämpfung (wachstumshemmend, zytotoxisch)
Krebs, Krebsbekämpfung, Karzinom, Melanom, Onkologie, Sarkom, Tumor

In ver­schieden­sten Tier- und Zel­lver­suchen wurde bere­its mehrfach doku­men­tiert, dass Gin­seng (speziell dessen enthal­tene Gin­seno­side) das Wach­s­tum von eini­gen Tumorzellen hemmt. Wirkt Gin­seng dabei auss­chließlich wach­s­tumshem­mend oder kann er Kreb­szellen sog­ar wirk­sam bekämpfen und abtöten? Ver­such­srei­hen aus den 90er Jahren gehen jeden­falls davon aus. Der derzeit­ige Forschungss­chw­er­punkt liegt bei der Bestä­ti­gung der dama­li­gen Ergeb­nisse – die zyto­tox­is­che (= zelltö­tende) Wirkung von Gin­seng soll einge­hen­der unter­sucht wer­den.

Pro­fes­sor Rein­hard Saller von der Abteilung Naturheilkunde und Kom­ple­men­tärmedi­zin an der Uni­ver­sität Zürich weist in diesem Zusam­men­hang auch auf neuere Unter­suchun­gen in Tierver­suchen hin – mit vielver­sprechen­den Ergeb­nis­sen: Kreb­szellen wur­den offen­bar reduziert und die Leben­szeit der Tiere ver­längert.

VORSICHT! Gin­seng kann Phy­toöstro­gene enthal­ten! Pati­entIn­nen mit hormonempfind­lichem Brustkrebs soll­ten die Ein­nahme von Gin­seng unbe­d­ingt mit ihrem Onkolo­gen absprechen!

Studie 1999
Anti-proliferating effects of Ginsenoside RH2 on MCF-7 human breast canscer cells
Zellversuch an menschlichen Brustkrebszellen

Gin­senosid Rh2

Zwei Stu­di­en Ende der 90er Jahre kamen unab­hängig voneinan­der zu fol­gen­dem Ergeb­nis: Das im Gin­seng enthal­tene Gin­senosid Rh2 wirkt wach­s­tumshem­mend auf bes­timmte Tumorzellen.

Das Forscherteam in Korea unter­suchte die wach­s­tumshem­mende Wirkung des Gin­seng an men­schlichen Brustkreb­szellen, während die Forsch­er Xiu LJ und Han R aus Bei­jing an Hautkreb­szellen (B16-Melanomzellen) testete. (Studie 1996: Dif­fer­en­ti­a­tion of B16 Melanoma Cells induced by Gin­seno­side Rh2, Auszug dieser Studie auf PubMed).

Bei­de Forscher­grup­pen beobachteten eine sig­nifikante konzen­tra­tions­ab­hängige Wach­s­tumshem­mung der unter­schiedlichen Kreb­skul­turen.

Außer­dem fan­den bei­de Teams unab­hängig voneinan­der her­aus, dass diese Hem­mung in ein­er äußerst frühen Phase der Zell­teilung greift (der soge­nan­nten G1-Phase) – Rh2 wirkt auf die Aktiv­ität ver­schieden­er Pro­teine ein und unter­bricht dadurch frühzeit­ig den Zel­lzyk­lus.

Oh M, Choi YH, Choi S, Chung H, Kim K, Kim SI, Kim DK, Kim ND. Depart­ment of Phar­ma­cy, Pusan Nation­al Uni­ver­si­ty, Korea. Int J Oncol. 1999 May;14(5):869–75.

Auszug der Studie auf der Web­site der ASCO, engl. (ver­linkt am 25.07.2016)

Studie 1998
An intestinal bacterial Metabolite of Ginseng protopanaxadiol Saponins has the ability to induce Apoptosis in Tumur Cells
Zellversuch mit B16BL6-Tumorzellen

M1 (Kom­po­nente der im Gin­seng enthal­te­nen Sapo­nine)

In vor­ange­gan­genen Zel­lver­suchen kam das Forscherteam um Wak­abayashi C zu dem Schluss, dass die wach­s­tumshem­mende Wirkung des Gin­seng beson­ders auf die Stof­fwech­selkom­po­nente M1 der enthal­te­nen Sapo­nine zurück­zuführen ist. Diese Ver­such­srei­he sollte nun die wach­s­tumshem­menden Mech­a­nis­men von M1 klären.

Die Studie bestätigte, dass M1 abhängig von Dosis und Behand­lungs­dauer das Wach­s­tum der Tumorzellen hemmt. In flu­o­reszieren­der Flüs­sigkeit unter dem Mikroskop wurde deut­lich, dass M1 inner­halb kürzester Zeit (weniger als 15 Minuten) den Zel­lk­ern erre­icht. Bei ein­er Dosis von 20 microM verän­derte M1 die Form und Struk­tur der Tumorzellen nach­haltig. Bei höher­er Dosis (40 microM) leit­ete M1 (durch die Reg­ulierung zelltö­ten­der Eiweißstoffe) inner­halb von 24 Stun­den den Zell­tod ein.

Diese Studie doku­men­tierte schon 1998 eine zelltö­ten­den Wirkung des Gin­seng auf bes­timmte Tumorzellen. Aktuelle Stu­di­en sollen nun diese Ergeb­nisse stützen.

Wak­abayashi C, Muraka­mi K, Hasegawa H, Mura­ta J, Sai­ki I. Dep. of Path­o­gen­ic Bio­chem­istry, Research Insti­tute for Wakan-Yaku, Toya­ma, Japan. Biochem Bio­phys Res Com­mun. 1998 May 29;246(3):725–30.

Auszug der Studie auf PubMed, engl. (ver­linkt am 25.07.2016)

zurück zur Liste